PETER HILL'S MUSEUM OF CONTEMPORARY IDEAS

Peter Hill

The Albury Wodonga Superfiction 1993

Collaboration Peter Hill and J.J. Voss (Photographer)

P R E S S   O F F I C E


Das erste globale Museum der Welt

  

Internet Besucher

Vom ersten Dezember 1994 an wird das Museum of Contemporary Ideas in New Yorks Park Avenue über das Internet erreichbar sein. Dies wird eine kostenlose Dienstleistung für alle Benützer und Benützerinnen des internationalen Superhighways sein. Das Museum of Contemporary Ideas ist weltweit die grösste Datenbank für Forschungsvorhaben auf post-doktoralem Niveau. Ob Sie Wissenschaftler auf dem Gebiete der Philosophie der Wissenschaft, zeitgenössischen Kunst, vergleichenden Religion, Tanz, Virtual Reality, Biophysik, ökotourismus oder Informationstechnologie sind, Sie können die neusten Entwicklungen Ihres Gebietes durch den Kontakt via Internet mit Peter Hill (Assistierender Pressechef) an unserem Forschungszentrum in MOCIs tasmanischen Zweig erfahren. Die email-Adresse lautet:

peter.hill@unsw.edu.au

Konzeptdarstellung:

Die Präsentation des Museums of Contemporary Ideas ist das umfassenste Projekt in der ganzen Welt mit einem Angebot an unüberbotenem Ausblick auf die bildenden Künste, der Philosophie der Wissenschaft, Architektur, Technologie, Schauspielkunst und ausserplanetaren Systeme. Ein breiter Bereich an Dienstleistungen für die körperlich Behinderten ist vorhanden. Für Gehörbehinderte sind Zeichensprachdolmetscher behilflich. Ein Skulpturenbetastrundgang für Sehbehinderte beginnt jeweils Nachmittags an der Informationssäule. Die Vorlesungssäle in Manhattens Archives Cameron Theater 3 und 6 werden mit Infrarot-Fernsteuerungsanlagen bedient, unterstützt durch ausserplanetarische Übermittlungssysteme.

Jahrtausend-Stiftung

Die Jahrtausend-Stiftung des Museums wird bis zur Jahrtausendwende 2000 Einzelkunstwerkmuseen zeitgenössischer Kunst rund um die Welt gründen. Diese werden in kleineren Städten und Dörfern zu finden sein, wie zum Beispiel Lörrach (Deutschland), Mosley (England), Namur (Quebec), Leek (Niederlande), Davoura (Algerien), Port Antonio (Jamaica), Inverness (Schottland), Boca Chica (Florida), Tab (Ungarn), Ios (Griechenland), Burnie (Australien), Chiang Mai (Thailand), Downpatrick (Irland), Mangalore (Indien) und Cebu (Philippinen). Als Teil eines grösseren Projektes, 2020 Vision genannt, werden diese Kunstwerke zwei Jahrzehnte später nach Tasmanien gebracht, um den Kern des Museums der Modernen Kunst in Hobart zu bilden.

Notiz an die Editoren: SUPERFICTIONS , die nächste Austellung des Museum of Contemporary Ideas wird in der Art Gallery of New South Wales (Heim der Sydney Biennale) in Sydney sein. Austellungsdaten: 3. Dezember 1994 bis 15. Januar 1995. Kurator: Tony Bond. Presse Dokumentation, Video, T-Shirts und Dias sind erhältlich durch Peter Hill, Centre for the Arts, GPO Box 252C Hobart Tasmania 7001 Australia. Gespräch: (002) 384300 FAX: (002) 384308 Für internationale Ferngespräche: Bitte lassen Sie nur eine Null von Hobarts Vorwahlnummer (002) aus. Peter Hill wird vertreten durch TORCH Gallerie, Amsterdam. Kontakt: Adriaan Van Der Have, Gespräch: 31 20 6260284 FAX: 31 20 6238892

The Biennale of Sydney 2002 | Elevator Surfing | Encyclopaedia of Superfictions | The Manhattan Archives | The Art Fair Murders | Book Reviews | International Portrait Gallery | The Changing Room | The El Greco Search Engine | Press Office | Museum Shop | Current Writing | The Sorbonne Conference | Superfictions Phd | Basement - Plato's Cave

Feedback, comments and enquires

Back to museum lift

"